Impotenz: Physische oder psychische Ursachen für Erektionprobleme?

Mit einem einfachen Test, können Sie die Ursachen für Ihre Potenzprobleme leicht selber ermitteln.

Wie kann man feststellen, ob Erektionsprobleme physische oder psychische Ursachen haben?

Erektionsprobleme können physische oder auch psychische Ursachen haben. Doch wie kann man feststellen, ob die eigenen Erektionsprobleme auf körperliche oder psychische Ursachen zurückzufürhren sind?

Es gibt eine ganz einfache Methode, um festzustellen, ob die eigenen Erektionsprobleme eher auf physische oder auf psychische Ursachen zurückzuführen sind.

Die Art der Erektionsstörung ermitteln

Schon die Art und das Vorkommen der Erektionsstörung gibt Hinweise darauf, ob es sich eher um eine organische oder um eine psychische Ursache für die Erektonsstörungen handelt.

Wenn der Geschlechtsverkehr aufgrund einer Erektionsschwäche in der Nacht nicht vollzogen werden kann, am nächsten Morgen aber unwillkürliche Erektionen auftreten (Volksmund: Morgenlatte) deutet dies darauf hin, das es sich nicht um physisch, also körperlich bedingte Erektionsprobleme handelt, sondern eher ein psychisches Erektionsproblem vorliegen dürfte.

Kommt jedoch anstatt einer harten und festen Morgenerektion gar keine oder nur eine schwache Erektion zustande, dann dürfte es sich höchstwahrscheinlich um eine physische, also organische Ursache für die Erektionsstörung handeln.

Bei einem gesunden Mann treten in der Tiefschlafphase mitunter Erektionen auf. Diese kann man mit Hilfe der Partnerin erfragen oder aber auch mit Messgeräten nachweisen lassen. Bleiben diese Erektionen in der Tiefschafphase aus oder sind sie sehr schwach ausgeprägt, so handelt es sich vermutlich um ein körperlich bedingtes Erektionsproblem.

Ein einfacher Test zur Ursache von Erektionsproblemen

Eine einfache Testmethode die man auch ohne teure Geräte heranziehen kann, ist die gute alte Briefmarke. Man klebt abends einen Streifen Briefmarken zusammenhängend an ein oder zwei Stellen um den erschlafften, nicht erregierten Penis. Ist der Klebestreifen aus Briefmarken am nächsten Morgen gerissen, ist dies ein klarer Hinweis auf eine nächtliche Erektion, die auch stark genug war, die Briefmarken an einer Perforationsstelle oder sonstwo zu zerreissen. Somit kann eine körperliche Ursache für die Potenzprobleme fast sicher ausgeschlossen werden.

Ist der Klebestreifen dagegen heil geblieben, so wird es sich um ein organisches Potenzproblem handeln. Dann gilt es unbedingt mit Hilfe eines guten Urologen die genauen Ursachen für diese körperliche Erektionsschwäche herauszufinden, damit eine geeignete Therapie gegen die Erektionsprobleme gefunden werden kann.

Physische Erektionsprobleme können Vorboten von ernsten Erkrankungen sein!

Desweiteren ist es auch wichtig die genaue Ursache für die Potenzprobleme zu finden, da Erektionsstörungen häufig Indikator für weitere, mitunter gefährliche Krankheiten sein können, wie Herz- Kreislauferkrankungen oder Diabetes um nur einige Beispiele zu nennen.

Da die Blutgefäße im Genitalbereich und speziell im Schwellkörper des Penis besonders fein und eng sind, ist eine beginnende allgemeine Verengung der Blutgefäße häufig zuerst durch ein Nachlassen der Erektionsfähigkeit des Penis erkennbar.

Einem Herzinfarkt zum Beispiel gehen häufig monatelange Potenz- und Erektionsstörungen voraus, welche bereits die entstehende Verengung der Blutgefäße erkennen lassen. Lesen Sie hierzu auch die Seiten über die Ursachen von erektiler Dysfunktion und Potenzproblemen.