Erektionsprobleme und Impotenz als Alarmsignale

Potenzprobleme deuten oft auf weitere Krankheiten hin!

Potenzprobleme, insbesondere Erektionsprobleme sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Handelt es sich nicht um eine vorrübergehende Erektionsschwäche, sondern um ein regelmäßiges Potenzproblem welches sich insbesondere durch Erektionsschwäche oder sogar regelrechte erektile Impotenz äußert, so sollten die Alarmglocken klingeln!

Denn besonders hartnäckige Erektonsprobleme – aber auch andere Potenzprobleme – können oft Vorbote oder Symptom für eine ernsthafte Herz-Kreislauf-Erkrankung oder z.B. auch für Diabetes sein. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden hin.

Ursachen von zu schwachen Erektionen des Penis

Denn Ursache für die Probleme beim Erlangen von ausreichend harten Erektionen oder zu wenig Ausdauer vom „Ständer“ können unter Umständen versteckte Schäden, Beläge und Verengungen der Blutgefäße im Körper sein. Das muss zwar nicht unbedingt so sein, sollte aber in jedem Fall untersucht werden. Denn Erektionsprobleme als Folge von aus welchen Gründen auch immer vermindertem Blutfluss sind nicht selten.

Zur Aufklärung wird der Besuch beim Arzt, insbesondere beim Urologen und vor allem auch beim Kardiologen empfohlen. Dort können Erektionsprobleme manchmal sogar ohne Hilfe von Potenzpillen wie Viagra behoben werden. Nach Ausage der Experten gilt etwa die Einnahme von Substanzen mit starkem Gefäßschutz als hilfreich. Die regelmäßige Einnahme von Knoblauch oder geruchsneutralen Knoblauchpastillen kann zudem vorbeugend wirken.

Arztbesuch und Therapie von Erektionsproblemen

Nicht zur alleinigen Therapie, aber als unterstützend und therapiebegleitend kann auch die Einnahme von natürlichen potenzsteigernden und erektionsfördernden Mitteln wie etwa Androxan angesehen werden.

Androxan ist hier deswegen besonders geeignet, da Androxan unter anderem auch einige natürliche Wirkstoffe enthält, welche etwa zum Abbau von Stress und zur Unterstützung der körpereigenen Gefäßregeneration beitragen können.

Potenzstörungen, vor allem Erektionsprobleme und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems haben vieles gemeinsam. So nehmen sie im Alter zu und treten bei Rauchern, Diabetikern und auch bei Männern mit Bluthochdruck und zu hohen Cholesterinwerten weitaus häufiger auf, als bei anderen Gruppen.

Lesen Sie hierzu auch vertiefende Informationen unter „Ursachen von Potenzproblemen“:

  • Ursachen von Potenzproblemen – Übersicht
  • Potenzprobleme durch Rauchen und Zigaretten
  • Potenzprobleme durch Herz-Kreislauf Erkrankungen
  • Potenzprobleme durch Diabetes
  • Potenzprobleme im Alter

Schäden am Endosthel – Ursache für Potenzprobleme und Herzinfarkt

Eine der grundlegenden Ursachen für diese Potenzprobleme in Verbindung mit Schäden an den Blutbahnen und am Herz-Kreislaufsystem ist nach Forschungsergebnissen der Universitätskliniken des Saarlandes in Homburg (Saar) womöglich dieselbe:

So sei die Funktion und Wirkung des sogenannten Endosthels gestört. Endosthel ist eine Proteinsorte, dessen Zellen die Blutgefäße wie eine schützende Schicht von innen auskleiden und somit vor der Anhaftung von Ablagerungen schützen. Dies gilt sowohl für die Herzkranzgefäße, in denen gefährliche Ablagerungen einen Herzinfarkt auslösen können, als auch für die sogenannten Helixarterien, welche normalerweise dafür sorgen, das bei sexueller Erregung schnell genügend Blut in den Schwellkörper des Penis einströmen kann.