Erektionsprobleme durch Nervenkrankheiten

poradmin   April 12, 2016   Kommentare deaktiviert für Erektionsprobleme durch Nervenkrankheiten

Mit dem Begriff Nervenkrankheiten sind an dieser Stelle nicht so sehr die psychischen oder seelischen Probleme gemeint, auf die wir in einem separaten Artikel noch weiter eingehen.

Es geht hier vielmehr um physische Erkrankungen des Nervensystems wie die Parkinson-Krankheit, multiple Sklerose und vor allem auch durch diese Krankeheiten oder andere Einflüsse verursachte direkte Schäden einzelner Nerven oder Nervengruppen im Genitalbereich.

Alle diese Schädigungen unseres Nervensystems können sich leider auch schädigend auf unsere sexuelle Potenz und dabei vor allem auf die Erektionsfähigkeit des Penis auswirken und sind eine der am schwierigsten zu heilenden Ursachen für Erektile Dysfunktion.

Dennoch gibt es auch hier häufig Möglichkeiten zur Potenzsteigerung. Oft können erektionsfördernde Potenzmittel wie Viagra, Cialis oder Libidoxin helfen die Erektionsfähigkeit des Penis zu verbessern. Je nachdem welche Nerven geschädigt wurden und wie stark der Grad der Schädigung ist, kann ein Erfolg auch mit Hilfe dieser Mittel allerdings nicht unbedingt garantiert werden.

Einen Versuch sollte man allerdings schon wagen, denn vielen Betroffenen konnte so schon zu einem neuen, verbesserten Sexualleben mit ausreichenden oder verstärkten Erektionen verholfen werden auch wenn es zuvor aussichtslos erschien.

Ferner gibt es die Möglichkeit durch spezielles Potenztraining die betreffenden Muskeln und Nervengruppen im Genitalbereich zu stimmulieren und so die Potenz allmählich wieder zu steigern und eine zusätzliche Verbesserung der erektilen Eigenschaften des Penis herbeizuführen.